Die Blaue Reiterin und ihr Freundeskreis | Bonner Frauenmuseum ehrt Gabriele Münter | 14.12.2014 bis 08.03.2015

Das Bonner Frauenmuseum eröffnet am 14. Dezember 2014 eine Hommage an Gabriele Münter. Sechs Mal wurde der GABRIELE MÜNTER PREIS bereits vergeben, aber noch nie war die Namensgeberin selbst Thema im Haus. Mit der Ausstellung „GABRIELE MÜNTER. DIE BLAUE REITERIN UND IHR FREUNDESKREIS“ wird die Künstlerin nun erstmals auch persönlich geehrt. Die Ausstellung spiegelt das Leben und Werk Gabriele Münters in Film, Foto, Malerei, Grafik, Skulptur und Installationen. Eingeleitet wird die Schau von einer umfangreichen kunsthistorischen Aufarbeitung ihrer Lebensgeschichte mit zahlreichen Fotos und Bildtafeln.

80 Künstlerinnen präsentieren Gabriele Münter in Portraits, inmitten der Murnauer Landschaft und im Kreise ihrer KünstlerkollegInnen Marc, Macke, Delaunay, Werefkin und Jawlensky vor dem 1. Weltkrieg. Sie zeigen aber auch das Leid der Trennung und der Verluste in späteren Jahren. Viele setzen sich kritisch mit Münters Beziehung zu Kandinsky auseinander: Eigenständigkeit oder Gemeinsamkeit, Inspiration oder Beeinflussung? Dabei steht immer wieder die Frage im Raum: Welches Oeuvre hätte die Künstlerin hinterlassen, wenn sie ihre Energie nicht in die kräftezehrende Liebesbeziehung und das Werk Kandinskys sondern in ihr eigenes Talent investiert hätte. Besonderes Highlight: ein „Kunstgarten“, in dem ein Meer aus Blumenbildern zusammengefasst ist.

Sophia Carta - Selbstportrait